Montag, 30. März 2015

Shōnin Hannover

Wenn Niantic zum Event ruft, dann heißt das Anomalie. So geschehen am letzten Samstag in Hannover. Eine handvoll Menschen (oder auch ein paar mehr) aus der Umgebung (oder auch ein bisschen weiter weg) trafen sich, um in einem eingegrenzten Gebiet in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele Punkte zu machen.


Das ist der einen Fraktion auch sehr gut gelungen, die andere war leider nicht ganz so erfolgreich. Im Vordergrund stand für mich aber der Spaß am Spiel und der Vorsatz, wenigstens einmal dabei gewesen zu sein.

Was soll ich sagen?! Es hat mir tatsächlich Spaß gemacht. Ich habe fast mein komplettes Inventar von rund 1.800 Items verballert, über 1.000 Burster und rund 300 Resonatoren. Außerdem habe ich 17.340 Schritte zurückgelegt und neben der Silbermedaille für den Besuch von Unique Portals und der Bronzemedaille für das Stecken von Mods, auch die Shōnin Badges erhalten. Alles in allem für mich also ein guter Tag.

Am Ende ging das Event klar für die Resistance aus. Meinen Glückwunsch dafür an dieser Stelle. Wir sehen uns (vielleicht) bei der nächsten Anomalie.



Hier noch ein bisschen aus der Presse zum Thema:
Heise - Augmented-Reality-Spiel Ingress: Nerd-Anomalie trifft Hannover
Hannoversche Allgemeine - Ingress: Hannover als virtuelles Schlachtfeld
Fotos vom Event

Freitag, 20. März 2015

Sonnenfinsternis

Heute kann man in Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis beobachten und ich blogge darüber, damit ich mich irgendwann mal daran zurückerinnern kann.

Durch den Nebel kann man hier aktuell (10:25 Uhr) nicht viel erkennen, was aber nicht für ganz Deutschland gilt. Im Laufe des Tages soll sich der Himmel noch weiter aufklären, sodass man zur maximalen Abdeckung der Sonne eine gute Sicht haben soll. Warten wir es ab. Die Sonnenfinsternis 2015 ist jedenfalls jetzt schon DAS Thema in den sozialen Netzwerken.



Donnerstag, 12. März 2015

#immerdabei

Die Arminia ist im DFB-Pokal eine Runde weiter. Fast schon souverän.


Aber wir wollen die Kirche mal lieber im Dorf lassen. Denn es ist noch ein weiter Weg nach Berlin (Berlin, wir fahren nach Berlin!). Nächste Station: Mönchengladbach.

In knapp vier Wochen begrüßen wir die Fohlen vom Bökelberg auf unserer Alm. Der Kartenvorverkauf läuft seit gestern und dürfte auch schon bald wieder abgeschlossen sein. So groß ist der Andrang auf die Tickets. Die Hütte wird also wieder mal voll sein. Unter den Gästen eine kleine Stammtischgemeinde aus Bielefeld. Irgendwo im Block 2.

Dienstag, 24. Februar 2015

Pebble

Beim letzten Heimspiel der Arminia hat mich Sven auf die Pebble aufmerksam gemacht. Fand ich sehr interessant. Zwei Tage später trug ich sie selbst am Handgelenk. Eine Smartwatch. Kompatibel mit iOS und Android.


Bisher finde ich sie ganz nett. Man kann verschiedene Apps hochladen, die verschiedene Funktionen übernehmen. Dabei gefiel mir Pebble Nav Me sehr gut. Sie überträgt die Ansagen der in Google Maps Navigation errechnete Route an die Uhr. So habe ich mich mit meinem Handgelenk zum Hermannsdenkmal navigieren lassen und wieder zurück. Kurz vor jeder Abbiegung macht die Uhr mit Vibration auf sich aufmerksam und ein kurzer Blick auf das Display verrät wohin es als nächstes geht. Praktisch.

Zwischendurch kann man sämtliche eingehende Nachrichten auf dem Display lesen, die Musik steuern, Wetter bzw. Temperaturen anzeigen lassen oder einfach nur schauen, wie spät es ist. Außerdem ist eine Verknüpfung mit Fitnesstrackern möglich.

Da die Pebble noch relativ neu ist, beschränkt sich der größte Teil der angebotenen Apps auf unterschiedlichste Ziffernblätter. Aber ich sehe da durchaus ein noch viel größeres Potential. Ich bin sehr gespannt, was da noch kommen wird. Jedenfalls behalte ich das gute Stück. Denn auch die Akkuleistung von rund 7 Tagen ist für eine Smartwatch beachtlich.

Dienstag, 27. Januar 2015

LEGO

Als Kind hatte ich mehrere Kisten voll mit LEGO. Ich konnte mich stundenlang damit beschäftigen. Und wenn es nur das Sortieren der einzelnen Steine nach Größe, Farbe oder Zweck war. Meine Mutter hat mich stundenlang weder gesehen noch gehört. Das ist jetzt weit über 20 Jahre her und von den vielen kleinen Plastikbausteinen ist leider nichts mehr übrig geblieben.

Zu Weihnachten bekam einer meiner Neffen etwas von LEGO Creator. Kannte ich bis Dato noch nicht. In einem Karton stecken gleich mehrere Möglichkeiten die Steine zusammenzubauen. Großartig. Ich war sofort wieder angefixt. Und schon wenige Tage später, hielt ich meinen eigenen Karton LEGO Creator in der Hand.


Es war wundervoll entspannend, das neu erworbene Spielzeug zusammenzubauen. Ich fühlte mich direkt in meine Kindheit zurück versetzt. Leider besteht der Inhalt des LEGO Artikels 31017 nur aus 119 Teilen. Ein relativ kurzes Vergnügen. Es musste also noch mehr her. Mittlerweile habe ich mir noch den Fahrradladen mit Café (Artikel-Nr. 31026) gekauft. Aber ich bin mir sicher, das wird nicht die letzte Anschaffung aus dem Hause LEGO gewesen sein.



Zumal LEGO allem Anschein nach wohl auch eine gute Geldanlage zu sein scheint. Für den VW Käfer (10187) habe ich schon einen Preis von knapp 1.500 Euro gesehen. Natürlich nur originalverpackt. Aber wo bleibt dabei der Spaß?