Dienstag, 26. April 2016

#hermann16


Geschafft!

Ich bin meinen ersten Hermann gewandert. Es hat tierisch Spaß gemacht! Auch wenn mir mein Knie heute echt weh tut, aber es war die Sache wert. Und ein bisschen stolz bin ich auch.



7:00 Uhr ging es los zu den Bussen. Ankunft am Hermann gegen 8:00 Uhr. Schnell noch ein Startfoto mit Denkmal und gegen 8:15 Uhr endlich ab auf die Strecke. Die ersten Kilometer waren problemlos überwunden. Kinderspiel, ging es ja auch fast nur bergab.


Richtig weh tat es dann erstmals am Tönsberg. Immer wenn man dachte, man sei endlich oben, ging es hinter der nächsten Kurve nochmal ein Stückchen steiler den Berg hinauf. Nur um anschließend wieder bergab gehen zu können. Ab Oerlinghausen - also nach ständigem bergab - meldete sich dann schließlich auch mein Knie. Jetzt hieß es Zähne zusammenbeißen.

Während der gesamten Wanderung haben wir uns immer wieder ausgerechnet, wann die ersten Läufer wohl an uns vorbeiziehen würden. Niemals hätten wir gedacht, dass es erst kurz vor Schluss passieren würde. Angekündigt von zwei Mountenbikern überholte uns Elias Sansar auf der Promenade, wenige hundert Meter hinter der Habichtshöhe. In einem Affenzahn und scheinbar gar nicht aus der Puste. Ganz im Gegensatz zu seinen Verfolgern, die ein paar Minuten auf sich warten ließen, bis sie endlich an uns vorbeischnauften.

Im Zieleinlauf waren dann alle Schmerzen vergessen. Der Applaus der Schaulustigen wirkte wie Doping. Begleitet von anerkennenden Blicken und aufmunternden Rufen bezwangen wir die letzten Meter. Insgesamt haben wir 4 Stunden und 46 Minuten für die 31,1 Kilometer gebraucht. Eine ordentliche Leistung.


Und nach dem Hermann, ist vor dem Hermann. Planung läuft bereits!